Donnerstag, 17. Juli 2014

Filmtipp: Cocaine Cowboys 3


Ein sehr guter Film über das Drogenproblem in unserer Gesellschaft und den sog. "Krieg gegen die Drogen".

Filmbeschreibung:
"Seit im frühen 20. Jahrhundert aufrechte Puritaner das Thema für ihre Angstmacherzwecke entdeckten, führt der amerikanische Staat einen intensiven Kampf gegen illegale Drogen. In den frühen 1970er Jahren wurde die Angelegenheit von Präsident Nixon ohne Not offiziell zu einem Krieg hochgestuft, der als selbsterfüllende Prophezeiung dann schnell an Eigendynamik gewann und sich längst ebenso wie die dazugehörige Kriminalitäts-, Gefängnis- und Sicherheitsindustrie selbst ernährt. Von Menschen.

Im Stile eines Videospiels beschreibt Matthew Cooke den Drogenkrieg, indem er so tut, als liefere er eine Bedienungsanleitung für eine Dealerkarriere. Dahinter verbirgt sich eine messerscharfe und hochinformative Kritik an jener fatalen Gemengelage von Geschäftsinteressen und politischer Ignoranz, die allen besseren Erkenntnissen zum Trotz das Problem stetig nur verschlimmert. Witzig, aufschlussreich, gesäumt von berufenen O-Tönen aller Fraktionen."

Film bei Amazon/DVD/iTunes oder einer anderen Quelle deines Vertrauens. ;)
Bewertung bei IMDb.
In diesem Zusammenhang finde ich auch dieses Interview mit einem ehemaligen Polizisten passend.

Freitag, 20. Juni 2014

Apple: Aufrüsten und reparieren unerwünscht


Seit 2011 haben die Festplatten der iMacs eine eigene Apple-Firmware. Was zunächst relativ unspektakulär klingt, hat dennoch Folgen für jeden Verbraucher, der sein Gerät später einmal aufrüsten möchte. Wenn man also die Festplatte seines iMacs mal tauschen will und sich aber keine (überteuerte) original Apple-Festplatte kauft, läuft der Lüfter auf Hochtouren und ist somit unnötig laut. Das zeigt schon mal in Ansätzen wie Apple tickt.

Aber das ist sowieso schon wieder Schnee von gestern, denn mittlerweile geht überhaupt kein Aufrüsten mehr bei neuen Apple-Produkten.
Die neuesten iMacs haben nämlich jetzt auch (genau wie MacBook Pro Retina und MacBook Air) schon fest verlöteten Arbeitsspeicher und auch die Gehäuse dieser iMacs werden nun geklebt und nicht mehr verschraubt. Ein Aufrüsten/eigenständiges Reparieren ist somit völlig unmöglich.
Das ist gelebte Obsoleszenz in Reinkultur. Denn viele Apple-Konsumenten werden sich gegebenenfalls bei einem alten Gerät eine überteuerte Reparatur wahrscheinlich zweimal überlegen und daher das Gerät eher wegschmeißen und gleich ein neues kaufen.

Hier noch eine kurze Apple-Anekdote meinerseits. Ich habe mir 2009 voller Begeisterung ein iPhone 3Gs gekauft (mein erstes und letztes) und war damals gleich zu Beginn ziemlich frustriert, wie schwer es Apple einem machte, eigenen Content auf das Handy zu bringen (z.B. eigene Klingeltöne, der ständige Umweg über das allmächtige iTunes usw.). Als ein Jahr später (2010) iOS 4 vorgestellt wurde, spielte ich dieses -nichtsahnend- natürlich gleich drauf. Mein Handy war allerdings nach diesem "Update" zum Telefonieren nicht mehr zu gebrauchen, da jedes Telefonat, das länger als 2-3 Minuten dauerte, durch einen Absturz/Systemreboot unterbrochen wurde. Da ich keine Garantie mehr hatte (oh Wunder!), musste ich es kostenpflichtig von Apple "reparieren" lassen (um geschmeidige 100€), nur um danach festzustellen, dass das Problem nach der "Reparatur" (in Wahrheit wurde das ganze Handy einfach ausgetauscht) nach wie vor bestand und das Handy somit seinen eigentlichen Zweck (= telefonieren) nicht mehr erfüllen konnte. In diversen Foren gab es mehrere 100 Einträge, die auf dieses Problem hinwiesen - ich war also bei weitem nicht der Einzige, der davon betroffen war. Doch Apple ist das einfach ausgesessen bzw. sie haben dieses Problem einfach elegant ignoriert (und iOS 5 & 6 haben es auch nicht gelöst). Das hat mir die Augen geöffnet.
Seitdem habe ich mir nie wieder ein Apple-Produkt gekauft. Und jetzt das mit dieser ganz offensichtlichen Obsoleszenz - Apple ist für mich gestorben.

Während Google mit dem Project Ara/Phonebloks die Hardware eines Handys demokratisieren möchte (quasi ein Android für Hardware), geht Apple genau in die entgegengesetzte Richtung - nämlich die einzelnen Komponenten der Hardware so gut wie möglich selbst zu kontrollieren und jegliche Aufrüst- und Reparaturmöglichkeit der User völlig zu unterbinden.
Ich frage mich nur, warum sich so viele Menschen im wahrsten Sinne des Wortes veräppeln lassen?
Das Marketing scheint zu wirken und ja, die Produkte sind sehr schön designt.
Aber sollte man deswegen so eine Firma unterstützen, die bei ihren Produkten solchen Prinzipien (geplante Obsoleszenz) folgt?
Ich zumindest mache es nicht mehr.

Update: Ich muss zugeben, dass Apple stets an der Qualität seiner Produkte schraubt - und die ist teilweise ziemlich beeindruckend. Apple macht auch definitiv lobenswerte Aktionen. Es ist also nicht alles "schlecht" von Apple. Apple sucht sich z.B. die Rosinen anderer Betriebssysteme raus und kopiert diese dann elegant, was gut ist, da sowieso alle Firmen voneinander abkupfern (--> insgesamt gut für den technischen Fortschritt). Nur stellt sich Apple dann meist als alleiniger Innovator hin - ok, auch das sei ihnen verziehen, so funktioniert nun mal Marketing in unserem derzeitigen Wirtschaftssystem.
Ich bin hin- und hergerissen, was ich von dieser Firma halten soll. :)

Sonntag, 15. Juni 2014

Einmal Sonne tanken, bitte!

Wie groß wäre der theoretische Platzbedarf, um den Strombedarf der gesamten Welt mit solarthermischen Kraftwerken zu erzeugen?
Hier ist eine Grafik von Desertec, die das veranschaulicht:
Quelle
Für mich sieht diese Fläche lächerlich klein aus. Ohne die genauen Zahlen zu kennen, würde ich sie ungefähr auf dieselbe Fläche wie Österreich schätzen (also rund 80 000 km²).
Laut einer Berechnung des ZSW würden die geplanten 1 Million Elektroautos, die die deutsche Bundesregierung als Zielvorgabe für 2020 vorsieht, nur 0,6% mehr Strom benötigen als wir heute erzeugen. Setzt man das Gedankenspiel fort, würde man für die Elektrifizierung der gesamten PKW-Flotte Deutschlands (~44 Mio. PKWs) rund ein Viertel mehr Strom benötigen als heute.
Durch ein intelligentes Stromnetz ließe sich der effektive Mehrbedarf an Strom sicher noch mal deutlich senken.

Tesla Motors (btw Elon Musk = my hero:) hat vor kurzem im Sinne von Open Source seine Patente der Öffentlichkeit freigegeben. Wir haben also bereits alle technischen Voraussetzungen - wir müssten das Rad nicht neu erfinden. 
Warum wird es also nicht umgesetzt? Mit umgesetzt meine ich jetzt und nicht in 20 oder 30 Jahren. Warum baut man von jetzt an nicht mehr nur rein elektrisch betriebene Autos und die alten Autos mit stinkenden und krebserregenden Verbrennungsmotoren werden schrittweise ausgemustert?
Warum wird nicht einfach die gesamte Kohleindustrie mit all ihren Folgen für Mensch und Umwelt stillgelegt?
Warum kann man sich politisch auf internationaler Ebene nicht einigen, solche Solarwärmekraftwerke in der Wüste zu errichten - quasi als weltpolitisches Gemeinschaftsprojekt? Why?!
Weil es, wie immer, ums liebe Geld geht.
Ach so stimmt, es ist ja außerdem wissenschaftlich auch noch gar nicht erwiesen, ob wir überhaupt einen Planeten zum Überleben brauchen.

Donnerstag, 22. Mai 2014

Peter Joseph über Verschwörungen

NWO!!! ;)

Peter Joseph veröffentlicht von Zeit zu Zeit seine E-Mails, wo ihm Leute, die sich für das TZM interessieren, Fragen stellen. Diesmal ging es um Verschwörungen. Da ich selbst lange Zeit den sog. Verschwörungen dieser Welt nachjagte, fand ich seine Abhandlung zu diesem Thema natürlich besonders interessant. Leider hatte ich diese Erkenntnis bzw. systemische Sichtweise, die PJ in seiner Antwort so treffend zusammenfasst, erst ziemlich spät in meinem bisherigen Leben.
Ich kann daher jedem nur raten, der nach wie vor in einer Welt voller Schuldzuweisungen lebt, die scheinbar offensichtlichen Kausalzusammenhänge mal aus der größeren Systemperspektive zu betrachten. Zumindest bei mir entstand dadurch ein völlig neues Weltbild...
Hier also PJs E-Mail (ist leider ziemlich lang, aber es lohnt sich):

Thx to Samuil for the email. Please deal with any typos. 
QUESTION:
>Now and then I write essays or have debates with people advocating TZM and showing the inefficiency of Capitalism, religion, nationalism etc…However I have a few acquaintances who partly understand some of the mentioned before problems but tend to have some extra believes, they argue of the thesis that the world is run by the so called "Illuminati" and that modern singers, actors and etc. are people who support the "Illuminati". The definition being: "a dozen secret families which control the world and secretly gather and plan world domination etc." Those acquaintances have watched your first movie (for example) and advertise themselves as being "Zeitgeist supporters" now obviously they are not familiar with TZM's concepts so I tried educating them, I also showed them a few lines of yours in which you share that nobody secretly gathers in dark rooms planning how to rule the world. And once having proven that TZM does not support these conspiracy concepts, they stopped supporting the movement but kept their conspiracy ideas.
Now I find arguing against this conspiracy theory difficult because of the fact that the world really is controlled by few people who own big corporations. However I don't find the idea, of them secretly gathering, much appealing. What arguments would you put against The "Illuminati" conspiracy theory ?
<
ANSWER:
It's very easy to blame groups, individuals or general institutions for the problems in the world. It's much more difficult to consider system-based causality, where human actions become part of a "chain reaction" which find root in more complex, larger order synergies of influence.
As an aside, it isn't that conspiratorial actions don't exist and occur on a daily basis. Contrary to popular sentiment, nearly all acts of commercial angling (business) are a "conspiracy". Two or more people (company) working to benefit at the expense of others, with some degree of secrecy is exactly what the market system condones as a form of differential advantage. The use of advertising elevates this psychological warfare and corruption even further.
That aside, I see no difference between people like (1) Alex Jones blaming the "Globalists and NWO" for the world's problems… and people like (2) Stefan Molyneux who think the "state" is the root of all evil… (3) and the endless battle between the "left" and "right" in the political sphere, where blame is pushed on the "other" political party for some problem.
Yet, it isn't like as though of those instances are simply "wrong" in and of themselves, at face value. The truth is that they are TRUNCATED in that it is assumed the level of causality recognized is all there is. To qualify:
(1) There are, indeed, twisted, wealthy and power hungry subcultures who would not blink an eye at the idea of killing 3000 Americans on 9/11 so they can secure trillions in resource value and assume geopolitical dominance in important regions. That is just business, no different than how the FDA is willing to let vast pools of people die to maintain what they feel are the correct "scientific protocols" for action.
(2) There are, indeed, massive economic inefficiencies which find a (perceived) origin in the protectionist actions of the "state". Since the state is a natural outgrowth of the market system in its need for regulation to thwart corruption, the "free-market" then ironically prevails in its truest sense, allowing that legislation and influence to be bought and sold for the benefit of a select group. This does, indeed, hurt other's economic capacities, unnecessarily.
(3) There are, indeed, certain differences between the values system of Republicans and Democrats. I suggest a book by Dr. James Gilligan who did a long term statistical study on how society unfolds depending on the political bias of administrations.
BUT (!), all of those examples are utterly and provably superficial and, in truth, almost irrelevant to the pursuit of serious activism. They ignore or ignorantly misunderstand the reality that there are deeper causes regarding the existence of these groups/mindsets and if we change those root causes, we can actually alleviate the resulting problems more effectively.
There is a concept in cognitive neuroscience called "categorical perception" (I prefer the term "truncated reductionism").
In short, our minds necessarily separate and categorize what we perceive to assist comprehension. We see "people" "cars" "houses" and countless other nouns, actions and qualifying terms and mentally associate them in various ways to organize the world around us.
Unfortunately, the real world is actually not categorically assembled. The divisions we see are something of a sensory illusion. The real world is actually a synergetic, unified system of causal interaction and it has taken a great deal of dedicated scientific evaluation to uncover just how poor our five sense perception really can be.
As a brief example, let's consider a "tree". Is there such a "thing"? The answer depends on the scale of analysis. It would be more accurate to say that a tree is not a isolated thing but a characteristic of a larger order process. What we see is something of a snapshot of a process that carves out the illusion of the static form (tree). This is because we tend to perceive/sense what is most immediately tangible, as it relates to time and our physical senses.
Sunlight, water, nutrients, air and such attributes are just as much a part of a "tree" as its more obviously noticed roots, branches and leaves. Even more, the sunlight relates to the atmosphere's filtration system and the distance of earth from the sun itself… the water relates to the hydrologic cycle and almost countless other related qualifying factors…and so on.
Concurrently, our entire basis of communication is hence categorical. This is no surprise since we tend to think in language and language necessarily requires this truncated categorization. The very words you are reading are necessarily truncated by definition in order for you to relate to the points.
Consider the phrase: "The fat cat is running down the street".
As an aside, there is first the semantic problem. Is the word "fat" quantifiable as meeting a specific standard? What speed officially quantifies the cat as "running" as opposed to walking fast?, etc.
Then there is the action. Is the fat cat simply "running down the street" or is it being forced to run by a dog that is chasing it? If we are unable to see the dog's influence, then we can only see the truncated snapshot of the assumed "running" action. A cat may be "running" and a tree may be "growing" but the nutrients, water and sunlight are assisting that growth and the dog is motivating the cat to run.
Imagine this: You were an alien who experienced one year of human time in only one second. If you were looking at a "palm tree" in that circumstance (which would last about 50 years in normal time), you might see that palm tree grow and die in 50 seconds. What would your perception of that "thing" be in that circumstance? If we were looking from a very high vantage point such as 25,000 feet above the surface, the movement would look like a liquid of sorts, with the rest of the topographical terrain moving and changing like a waves in an ocean.
The point being is that humans have an inherent perception problem, which explains the many years of superstition, religious fantasy and even most of the traditions we still endure today, such as the economic system itself.
This is also why you should always be cautious of people who speak in overly simplified ways about truly complex subjects. Politicians, for example, tend to target a very low level of comprehension by their use of language. This is deliberate as the majority they wish to pull votes from tend to think this way. This is why patriotism, religion, "freedom and liberty", "democracy" and other highly pleasing blanket terms and narrow belief systems are consistent in political rhetoric. It works as it feeds the primitive, truncated sensory biases preexisting in most people.
So, returning to your question more specifically, the "Illuminati" blame tendency regarding the woes of society contain the same problem. It assumes the problematic actions START with this assumed subculture, ignoring the sociological influences that generated that subculture to begin with, in the continuum that is social evolution.
Again, it is no different than the libertarian relegation of blame toward the "state", or the more traditional false dichotomy of the "left/democrat/liberal vs the conservative/right/republican… It is no different than seeing a person pick up a gun and shoot someone, assuming it must be entirely that shooter's fault for motivating towards that action, nor is it different that the obsessive individualist "free will" propaganda idea that "you get what you work for!" in the world with respect to the outcome of market-derived material wealth or poverty. They all ignore larger order system influences and instead make what are superficial, prima facie assumptions that APPEAR to be relevant… and most people believe it because it is confirmed by evolutionary flaws in their basic sensory perception.
The truth of the matter is that secret societies are glamorized versions of a mafia mentality. They hoarded knowledge, coupled with acquiring great wealth and hence power to benefit their group. After a while, this fear morphs into greed, pride and feelings of entitlement. And this psychology, coupled with the reinforcement of ongoing wealth and power accumulation, coupled with the elevated feeling of high social status, set in motion generations of elitism in some cases. That is what the secret societies are about.
What runs the world in the form of power is the mentality, not the "people" or family. You could kill of every superficially "corrupt" mind on the planet and new people with the same mindset would take their place.
Why? Because it is a system problem.
Change the system - change the world. TZM is focused on the closest root cause we can find, based on tracing the most dominant influences and values the culture tends to manifests. The economic underpinning is hence a core focus because it really is the starting point of human and habitat based relationships. (This email is already long enough so I'm not going to expand on that but I suggest you revisit THE ZEITGEIST MOVEMENT DEFINED book and give it to your friends)
Now, I will state that this line of think isn't sexy. There is a robust romanticism to things like "Death to the NWO!" "Fuck the State" "Free That Market" or other generally narrow and impulsive reactions/expressions. I get it. I used to be one of those guys.
When I made Zeitgeist: The Movie, I was smart enough to know that even though the world was clearly being dominated by a small, business-locked mindset/subculture that understood that religion and the mass media kept people stupid and money was to be the real god - with a financial system rigged to benefit the 1% - it WASN'T an US VS THEM statement at all. This is why I ended the film with Carl Sagan on human unity and opened with Trungpa Rinpoche on spirituality.
George Carlin perhaps said it best: "You don't need a formal conspiracy when interests converge".
https://www.youtube.com/watch?v=VAFd4FdbJxs
So, returning to your core Q:
>Now I find arguing against this conspiracy theory difficult because of the fact that the world really is controlled by few people who own big corporations. However I don't find the idea, of them secretly gathering, much appealing. What arguments would you put against The "Illuminati" conspiracy theory ? <
All you need to do is point out that people are products of circumstance, in the continuum that is cultural evolution. Fighting "power" does little in the long run because the only reason the power exists is because of the SYSTEM that is facilitating that power. Remove money, property and push society towards an interest in abundance and equality - not scarcity and class elitism - coupled with a new wave of literacy about what being "sustainable" really means, and you will see this "power elite" everyone complains about vanish.
That is what people in that culture need to understand and I wish you luck in your attempt to promote more rational ideas!
Peter

Samstag, 3. Mai 2014

Die Würde des Menschen ist...


Habt ihr gewusst, dass es in Europa 11 Millionen leerstehende Wohnungen gibt bei gleichzeitig 4,1 Millionen Obdachlosen? D.h. auf jeden Obdachlosen in Europa kommen knapp drei leerstehende Wohnungen.
In den USA ist die Lage sogar noch perverser. Laut einem Bericht von Amnesty International gibt es dort 18,5 Millionen leerstehende Wohnungen (zumeist aus Spekulationsgründen gebaut) und 3,5 Millionen Obdachlose. Dort kommen also statistisch gesehen mehr als fünf leere Wohnungen auf jeden Obdachlosen. Also denkt daran, wenn ihr das nächste Mal einen Obdachlosen seht, wie toll unser freier Markt funktioniert.

Dasselbe gilt natürlich auch für die Nahrungsmittel- und Müllproduktion. Dort funktioniert der freie Markt auch hervorragend. Wir schmeißen entweder die Hälfte des Essens frisch verpackt direkt auf den Müll oder bei elektronischen Geräten landen diese dank geplanter Obsoleszenz innerhalb kürzester Zeit fachgerecht entsorgt z.B. im Meer. Aber Hauptsache wir haben alle eine Beschäftigung! :)

Wenn ihr also wieder mal einen Politiker hört, der sagt, wir brauchen mehr Wachstum, lacht ihn doch bitte einfach aus oder ignoriert ihn ganz elegant. Oder noch besser: Sprecht ihn/sie doch mal auf diese eklatanten Widersprüche unseres Wirtschaftssystems an (auch wenn das wahrscheinlich vergebene Liebesmüh ist, versuchen kann man es ja trotzdem).

Mittwoch, 23. April 2014

Immer dasselbe Spiel

Habt ihr das mitbekommen? Den intellektuellen Bauchfleck der Sonderklasse einer gewissen Jutta von Ditfurth?
Eigentlich ist es traurig, dass ich hier überhaupt darüber schreibe, aber ich möchte sowas einfach nicht unkommentiert lassen. Frau Ditfurth - die mir bis vor kurzem völlig unbekannt war - hat es geschafft (oder doch nicht?), die legitime Systemkritik und gebündelte Unzufriedenheit vieler Menschen, in eine Schublade zu stecken. Nämlich, wir sind alle "Neu-Rechts". Sie hat sogar die "Zeitgeist Bewegung" explizit erwähnt - wir seien ein "rechts-esoterischer Kreis".
Ich hab selten so gut gelacht.
Frau Ditfurth, haben Sie sich auch nur eine Minute mit der Thematik beschäftigt? Witzigerweise wird uns normalerweise immer vorgeworfen, wir seien Kommunisten.
Ja was denn nun, "Neu-Rechts" oder doch kommunistisch? Leuten wie Ihnen werden wohl nie die Schubladen ausgehen.
Funktioniert dieses alte Spiel des Spaltens, Leute in rechts-links Kategorien einzuteilen tatsächlich immer noch? Lassen wir unsere Energie gezielt ablenken oder bleiben wir geeint bei der Sache?

Ich habe ein paar Fragen an Sie, Frau Ditfurth.
Ist für Sie David Suzuki ein verschwörerischer Antisemit, weil er unser Wirtschaftssystem kritisiert?
Ist Dirk Müller ein Neu-Rechter, weil er unser Geldsystem kritisiert?
Ist Peter Joseph ein Rechts-Esoteriker, weil er sich für den Einsatz der wissenschaftlichen Methode starkmacht und ein alternatives Wirtschaftsmodell vorstellt, das genau auf dieser wissenschaftlichen Methode beruht?
Sind die Produzenten von Star Trek ein brauner Haufen, weil sie "subversiv" eine Welt ohne Geld propagieren (genau wie Peter Joseph und viele andere auch)?
Ist Daniele Ganser ein fieser Revisionist, weil er die offizielle Version von 9/11 infrage stellt (genau wie über 2000 Architekten auch)?
Ist man für Sie amerikafeindlich, wenn man darauf hinweist, dass die letzten großen Kriege alle auf Lügen basieren?
Und ja, die etablierten Medien machen bezüglich dieser Themen einen verdammt schlechten Job. Guten kritischen Journalismus muss man in der deutschsprachigen Medienlandschaft mit der Lupe suchen - das ist einfach ein Faktum. Und der Rest ist kompletter Müll zur Unterhaltung/Verdummung der Massen.

Frau Ditfurth, bitte informieren Sie sich umfassend im Internet - auch wenn dieses Medium für Sie eventuell Neuland sein mag - und hören Sie sich bitte immer beide Seiten an, bevor Sie wen verurteilen/beurteilen/in eine Schublade stecken. Ich finde es schade, dass Ihr Weltbild scheinbar so einfach gestrickt ist, dass Sie das Bedürfnis haben, Leute stets in rechts-links einzuteilen. Am liebsten wäre mir, wir würden ganz auf jegliche Etiketten verzichten.

Mir ist völlig egal, welcher Nation oder Religion sich jemand zugehörig fühlt oder welchen Beruf jemand ausübt (die "bösen" Banker sind auch nur Opfer des Systems). Wenn es nach mir ginge, würde ich sofort alle Nationen, Religionen und alles Geld abschaffen - was derzeit natürlich mehr als utopisch klingt.
Wir sind alle Menschen, die auf demselben Planeten leben und diesen hoffentlich noch lange erhalten wollen und gemeinsam friedlich und würdevoll unsere Zeit hier verbringen möchten.
Wenn wir uns auf diesen kleinsten gemeinsamen Nenner einigen könnten, wäre das doch ein guter Anknüpfungspunkt für einen Dialog, oder Frau Ditfurth?

Update 1: Die Piratenpartei in Deutschland hat sich auch zu dem Thema der Montagsdemos geäußert und sich dabei völlig diskreditiert. Schade eigentlich, das war die letzte Partei, die ich als wählbar empfunden habe. Ich weiß zwar nicht, welchen Standpunkt die Schwesterpartei hier in Österreich hat, aber ein derartiges Eigentor des "großen" Bruders bei so einem wichtigen Thema wie Frieden, ist mehr als peinlich. Das war's dann wohl mit meinem Vertrauen für diese Partei.

Update 2: Hier könnt ihr einen Kommentar der Zeitgeist Bewegung zu den Montagsdemonstrationen nachlesen.

Update 3: Ein überraschend ehrlicher Bericht über die Unzufriedenheit mit der Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt. Sehr sehenswert auch dieses Interview mit Gabriele Krone-Schmalz. Liebe Medien, bitte mehr davon!

Dienstag, 8. April 2014

Buch: The Zeitgeist Movement Defined


Es gibt erstmals ein Buch über das Zeitgeist Movement.
Derzeit ist das Buch leider nur auf englisch verfügbar (und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, ob an einer deutschen Übersetzung gearbeitet wird). Aber wer der englischen Sprache mächtig ist und schon immer mal wissen wollte, was denn nun dieses TZM ("The Zeitgeist Movement") überhaupt ist, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt.
Man kann es hier von verschiedenen Quellen (u.a. auch als kostenloses PDF) beziehen. Ich habe mir z.B. die Kindle-Version um 0,89€ gegönnt. :)
Und wer Peter Josephs rhetorische Fähigkeiten gerne wieder mal bestaunen möchte, kann das hier tun.